Auszug aus den Einsätzen 2014

Türöffnung mit Personenbergung

Meldebild: Alarmstufe: Alarmierung durch:
Türöffnung T1 Florian St.Pölten
Datum: Einsatzort:
31.12.2014 Böheimkirchen

Am Altjahrestag, dem 31. Dezember 2014 wurden wir zu einer Türöffnung im Ortsgebiet von Böheimkirchen alarmiert.

 

Bei einer Türöffnung wird immer auf die Polizei gewartet, bevor diese aufgebrochen werden kann. Da diese schon vor Ort war, konnten wir gleich mit unserer Arbeit beginnen.

 

Der Hausbesitzer konnte leider nur noch tot aufgefunden werden und wurde gemeinsam mit dem Rettungsdienst geborgen.

Fahrzeugbergung Kreuzung Richtung Wiesen

Meldebild: Alarmstufe: Alarmierung durch:
Fahrzeugbergung T1 Florian St.Pölten
Datum: Einsatzort:
09.10.2014 L110 - Kreuzung Richtung Wiesen

An diesem Vormittag wurden wir zu einer Fahrzeugbergung auf die L110, zur Kreuzung Richtung Wiesen, alarmiert. Ein PKW war mit einer Pritsche kollidiert und stand im angrenzenden Acker. Die Lenkerin des Autos befand sich noch im Fahrzeug.

 

Ein Notfallsanitäter unserer Feuerwehr kümmerte sich um die Patientin, bis der Rettungsdienst eintraf. Wie sich herausstellte, hatte sie sich Verletzungen im Oberschenkel-Bereich zugezogen und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Der Lenker der Pritsche wurde ebenfalls vom Rettungsdienst versorgt.

 

Im Anschluss wurden die beiden Fahrzeuge noch mit der Seilwinde des Rüstfahrzeuges geborgen und wir konnten nach rund einer Stunde wieder einsatzbereit einrücken.

Verkehrsunfall mit Menschenrettung auf der A1

Meldebild: Alarmstufe: Alarmierung durch:
Autobahn - Menschenrettung T2 Florian St.Pölten
Datum: Einsatzort:
08.10.2014 A1 Westautobahn, Baustellenbereich St.Pölten

Einsatz kurz nach Ausfahrt storniert.

Verkehrsunfall mit Menschenrettung auf der A1

Meldebild: Alarmstufe: Alarmierung durch:
Autobahn - Menschenrettung T2 Florian St.Pölten
Datum: Einsatzort:
07.10.2014 A1 Westautobahn, Baustellenbereich St.Pölten

Einsatz kurz nach Ausfahrt storniert - Fahrzeugbergung durch Privatanbieter.

Mischwagen-Bergung

Meldebild: Alarmstufe: Alarmierung durch:
LKW Bergung T1 Privat
Datum: Einsatzort:
24.09.2014 Edisongasse

Kurz nach dem Alarm bei der Firma Kröswang bekamen wir die Meldung, dass auf einem Firmengelände ein Mischwagen feststeckte. Mit 4 Mann rückten wir unverzüglich aus. Mithilfe der Seilwinde konnte der Mischer aus dem Dreck gezogen werden. Wir warteten noch, bis er vollständig entladen war und stellten danach die Einsatzbereitschaft wieder her.

TUS Alarm Fa. Kröswang

Meldebild: Alarmstufe: Alarmierung durch:
TUS Alarm B1 Florian St. Pölten
Datum: Einsatzort:
24.09.2014 Betriebsgebiet Böheimkirchen

Am Nachmittag des 24.09.2014 wurden wir zu einem Brandalarm bei der Firma Kröswang alarmiert.

 

Ein Melder im Tiefkühler hatte aufgrund eines Defekts angeschlagen.

 

Laut Firma wird bereits an einer Lösung dafür gearbeitet.

 

Wir konnten daraufhin unseren Einsatz wieder beenden und ins Feuerwehrhaus einrücken.

 

Einsatzserie in Hinterholz

Einsatz Nummer 1

Meldebild: Alarmstufe: Alarmierung durch:
Fahrzeugbergung T1 Florian St.Pölten
Datum: Einsatzort:
19.09.2014 Hinterholz bei Böheimkirchen

Mitten in der Nacht wurden wir zu einer Fahrzuegbergung nach Hinterholz gerufen. Ein PKW Lenker hatte mehrere Laternen und Straßenleitpflöcke niedergefahren und das Auto stand fahruntauglich mitten auf der Fahrbahn. Mittels Rangierrollern wurde das beschädigte Fahrzeug zur Seite gestellt und die Straße grob gereinigt, sodass keine Folgeunfälle durch Verschmutzung entstanden.

Einsatz Nummer 2

Meldebild: Alarmstufe: Alarmierung durch:
Benzin- bzw. Ölspur beseitigen S1 Florian St.Pölten
Datum: Einsatzort:
19.09.2014 Hinterholz bei Böheimkirchen

Einsatz Nummer 3

Meldebild: Alarmstufe: Alarmierung durch:
Fahrzeugbergung T1 Florian St.Pölten
Datum: Einsatzort:
19.09.2014 Hinterholz bei Böheimkirchen

Am Abend des einsatzreichen Tages wurden wir dann noch einmal nach Hinterholz alarmiert, wieder zu einer Fahrzeugbergung. 3 PKW standen nach einem Zusammenstoß auf der Fahrbahn und stellten eine Gefahr für die nachkommenden Verkehrsteilnehmer dar. Vorerst wurde ein Auto zur Seite gestellt, dieses wurde vom ÖAMTC in weiterer Folge abgeholt. Für die Bergung der weiteren Fahrzeuge musste jeweils kurzzeitig die gesamte Fahrbahn gesperrt werden, die Lenker wurden auf den Weg durch Untertiefenbach hingewiesen, wo kurzzeitig ebenfalls ein Stau entstand.

 

Nach insgesamt rund 2 Stunden konnten alle Unfallfahrzeuge beseitigt und die Fahrbahn wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Fotoreihe

Karambolage von mehreren Fahrzeugen auf der A1

Meldebild: Alarmstufe: Alarmierung durch:
Fahrzeugbergung T1 Florian Niederösterreich
Datum: Einsatzort:
09.09.2014 A1 Westautobahn, KM 52 RiFb Salzburg

Mehrere Kameraden haben über Funk am Dienstag, dem 09. September schon gehört, dass sich kurz vor St.Pölten ein Unfall mit mehreren Fahrzeugen ereignete. Die Jugendübung wurde währenddessen weitergeführt, da wir nicht alarmiert wurden. Nach rund einer Stunde wurden wir dann doch noch zum Einsatz gerufen, um zu helfen.

 

Am Einsatzort angekommen, warteten wir auf weitere Befehle. Dadurch das aber schon viele Abschleppunternehmen vor Ort waren, genauso wie einige Wechselladefahrzeuge, war unser Einsatz nicht mehr erforderlich und wir rückten wieder ins Feuerwehrhaus ein.

Brand einers Zählerkastens in der Lindenstraße

Meldebild: Alarmstufe: Alarmierung durch:
Brandverdacht B1 Florian St. Pölten
Datum: Einsatzort:
01.09.2014 Lindenstraße

Am Montag, dem 01.September 2014 wurde unsere Wehr am späten Nachmittag zu einem Brandverdacht in die Lindenstraße gerufen. Bewohner hatten Brandgeruch und eine starke Rauchentwicklung im Stiegenhaus bemerkt und die Feuerwehr gerufen.

 

Schon vor dem Eintreffen rüstete sich ein Atemschutztrupp im Tanklöschfahrzeug aus, um gleich einsatzbereit zu sein. Wie schon von der Bezirksalarmzentrale (BAZ) St.Pölten gemeldet, war im Stiegenhaus eine Rauchentwicklung und ein beißender Gestank zu vernehmen, der aus dem Zählerraum im Keller kam.

Der Atemschutztrupp öffnete sachgemäß die Tür und erkundete die Lage. Durch das Abschalten des Stroms durch einen Befugten der EVN, erlosch der Schmorbrand von selbst, sodass keine Löscharbeiten unsererseits notwendig waren. Im Anschluss wurde das Stiegenhaus entlüftet, sodass keine Gefahr mehr von Brandrauch ausging.

Für die Bewohner des Wohnhauses bestand zu keiner Zeit Gefahr.

 

Im Anschluss an den Feuerwehreinsatz mussten zwei Mitarbeiter der Firma Brandstetter noch eine Not-Stromversorgung hergestellt werden. Dies geschah unter Einsatz von Atemschutz, da im Zählerraum selbst ein beißender Geruch nach verbranntem Plastik zu vernehmen war.

Fahrzeugbrand auf der A1

Meldebild: Alarmstufe: Alarmierung durch:
Fahrzeugbrand B2 Florian St. Pölten
Datum: Einsatzort:
01.08.2014 A1 Westautobahn, RiFb Wien

Via Sirene und Funkmeldeempfänger wurden gleichzeitig die FF Böheimkirchen-Markt und die FF St.Pölten-Stadt zu einem Fahrzeugbrand auf die A1 alarmiert, da zwei Anrufer zur gleichen Zeit einen solchen Einsatz meldeten.

 

Da es sich um zwei Einsätze handelte, war es gut, alle Feuerwehren zu alarmieren. Unsere Wehr fuhr in Böheimkirchen auf, drehte bei der BU St.Cäcilia um und fuhr wieder Richtung Wien auf. Kurz nach der Abfahrt Böheimkirchen stand ein PKW auf dem Pannenstreifen und roch stark nach verbranntem Plastik und Betriebsmittel liefen aus. Der bereits ausgerüstete Atemschutztrupp bekam die Anweisung, sich wieder abzurüsten, da es sich um keinen Brand handelte.

Wir stellten einen einfachen Brandschutz her und banden die ausgelaufenen Flüssigkeiten mittels Ölbindemittel.

Danach warteten wir noch, bis der ÖAMTC eintraf und das Fahrzeug zum Abschleppen übernahm.

 

Glücklicherweise handelte es sich auch dieses Mal um keinen echten Fahrzeugbrand, sondern lediglich um einen überhitzten Motor. Aber: besser einmal zu oft die Feuerwehr gerufen, als einmal zu wenig!

 

Nach rund einer Stunde konnten wir wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

Fahrzeugbrand auf der A1

Meldebild: Alarmstufe: Alarmierung durch:
Fahrzeugbrand B1 Florian St. Pölten
Datum: Einsatzort:
28.07.2014 A1 Westautobahn, RiFb Wien

 

Über Sirene und Pager wurde die Feuerwehr Böheimkirchen-Markt am Montag, dem 28.07.2014 zu einem Fahrzeugbrand auf der A1, der Westautobahn kurz vor der Ausfahrt Altlengbach, alarmiert.

 

Während der Fahrt rüstete sich ein Atemschutztrupp vollständig aus, um für einen Löschangriff vorbereitet zu sein. Beim Eintreffen an der besagten Stelle stellte sich heraus, dass es sich um keinen Brand handelte.

Der Fahrer des LKW schilderte, dass er plötzlich eine starke Rauchentwicklung im Führerhaus bemerkte und umgehend die Feuerwehr alarmierte. Wir konrtollierten noch, ob auch tatsächlich kein Brand vorlag und drehten in Altlengbach um.

 

Bei der Heimfahrt konnten wir noch eine Entdeckung machen: vor dem Rastplatz Kirchstetten war haufenweise Toilettenpapier auf der Fahrbahn verstreut. Wir meldeten dies der BAZ, welche darauf die ASFINAG alarmierte.

Wir rückten ins Feuerwehrhaus ein und stellten die Einsatzbereitschaft wieder her.

 

Verkehrsunfall mit vermutlich eingeklemmter Person

Meldebild: Alarmstufe: Alarmierung durch:
Verkehrsunfall mit vermutlich eingeklemmter Person T2 Florian St. Pölten
Datum: Einsatzort:
18.07.2014 A1 Westautobahn, RiFb Salzburg

In der Nacht von 18. auf 19. Juli 2014 wurde unsere Wehr mittels Funkmeldeempfänger unsanft aus dem Schlaf gerissen: "Verkehrsunfall auf der A1 Westautobahn, ... Richtung Salzburg".

 

Nach kurzer Zeit konnten Rüst und Tank Böheimkirchen Richtung besagter Einsatzstelle ausrücken. Zeitgleich wurde die FF St.Pölten-Stadt alarmiert, die ebenfalls zur Unfallstelle ausrückte.

 

Nachdem unsere Wehr schon bis zur Ausfahrt St.Pölten-Süd gefahren ist, und die Stadtfeuerwehr St.Pölten schon in Richtung Wien unterwegs war, um auch die andere Fahrtrichtung nach einem Unfall abzusuchen, drehten wir bei St.Pölten-Süd um, um ebenfalls in die andere Richtung zu suchen. Bis zu diesem Zeitpunkt konnten wir keinen Unfall finden. Tank Böheimkirchen fuhr in Richtung Salzburg noch einige Kilometer weiter, aber auch diese Mannschaft konnte keinen Einsatz finden.

Nachdem Rüst Böheimkirchen noch Reifenspuren bei Kilometer 52 kontrollierte, aber ebenfalls keinen Unfall fand, rückten wir nach Rücksprache mit den weiteren Einsatzkräften, wieder unverrichteter Dinge ins Feuerwehrhaus ein.

 

Hochwasser-Hilfe (erster Einsatz für neues WLF)

Meldebild: Alarmstufe: Alarmierung durch:
Aufräumarbeiten nach Hochwasser T1 Florian St. Pölten
Datum: Einsatzort:
17.05.2014 Hofstetten-Grünau

Am Samstag, dem 17.Mai 2014, kam gegen Mittag die Anfrage vom Bezirksfeuerwehrkommando St.Pölten, nach Hofstetten-Grünau zu fahren und die Feuerwehren vor Ort bei den Aufräumarbeiten nach dem Hochwasser am Freitag zu unterstützen. Selbstverständlich ließen es sich die beiden Zugskommandanten nicht nehmen, diesen Einsatz persönlich zu übernehmen und machten sich mit unserem neuen WLF auf den Weg ins betroffene Gebiet.

 

Dort angekommen galt es hauptsächlich, Big-Bags (große Säcke, die mit Sand gefüllt werden, um einen Hochwasser-Wall effektiv und schnell aufzubauen, Anm.) mit dem Greifer in die Schuttmulde zu leeren und diese dann zu Entsorgungsfirmen zu bringen.

 

Gegen 19:00 Uhr konnte der Einsatz unsererseits wieder beendet und die Reinigungsmaßnahmen im Feuerwehrhaus abgeschlossen werden.

 

Großalarm für die Feuerwehren rund um Kasten

Meldebild: Alarmstufe: Alarmierung durch:
Brand eines Gewerbebetriebs B3 Florian St. Pölten
Datum: Einsatzort:
04.05.2014 Gewerbegebiet Kasten
Eingesetze Fahrzeuge:

Kurz nach Mitternacht wurde unsere Wehr in der Nacht von Samstag auf Sonntag zu einem Großbrand-Ereignis (Alarmstufe B3) nach Kasten alarmiert.

Laut ersten Angaben war bei einer Tischlerei ein Brand ausgebrochen.

 

Die Atemschutzgeräteträger rüsteten sich im Tanklöschfahrzeug bereits bei der Anfahrt aus und bereiteten sich auf den Einsatz vor. Über Funk konnte jedoch eine Reduzierung der Alarmstufe vernommen werden: Der Brand sei weitgehend unter Kontrolle, die Alarmstufe kann auf "B2" zurückgestuft werden.

Wir fuhren mit TLF und KLF zur Einsatzadresse zu, und stellten zwei Atemschutztrupps bereit.

Nach rund einer Stunde konnten wir wieder ins Feuerwehrhaus einrücken, ein Eingreifen unsererseits war nicht mehr erforderlich.

 

Eingesetzte Kräfte:
FF Böheimkirchen mit TLF und KLF

FF Kasten, FF Stössing, FF Ausserkasten-Furth, FF Fahrafeld, FF Michelbach, FF Kirchstetten, FF Ollersbach,

Rotes Kreuz Böheimkirchen

Polizeiinspektion Böheimkirchen

 

Massenkarambolage A1

Meldebild: Alarmstufe: Alarmierung durch:
Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person T2 Florian St. Pölten
Datum: Einsatzort:
16.04.2014 A1 Westautobahn, RiFb Wien, KM 37,5
Eingesetze Fahrzeuge:

Am Mittwoch, dem 16. April 2014 wurde unsere Wehr gemeinsam mit den Feuerwehren Kirchstetten-Markt und St.Pölten-Stadt in den Mittagsstunden via Sirene und Funkmeldeempfängern zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person alarmiert. Im weiteren Verlauf der Alarmierung stellte sich schnell heraus, dass es sich hierbei um eine Massenkarambolage handelte.

 

Schon bei der Anfahrt zum Einsatzort, bekamen wir von der FF Kirchstetten die Information, dass es sich um mindestens 25 Fahrzeuge handeln sollte. Nach einer gezielten Erkundung am Einsatzort, wurde gemeinsam mit den Rettungskräften die Versorgung und Befreiung der Verunfallten durchgeführt. Eine Person musste mit dem Verdacht auf Rückenverletzungen besonders schonend aus dem Auto befreit werden, was wir mit dem hydraulischen Rettungssatz bewältigten. Der Lenker wurde dem Rettungsdienst übergeben und im Notarztwagen weiterversorgt. Eine Beifahrerin aus einem Kleinwagen wurde unterdessen mit dem ÖAMTC-Notarzthubschrauber ins nächstgelegende Krankenhaus geflogen.

 

Währenddessen galt es, eine Fahrspur freizubekommen, dass die Rettungs- und Notarztwägen mit den sämtlichen Verletzten in die umliegenden Krankenhäuser fahren konnten. Da die Unfallfahrzeuge kreuz und quer über die Autobahn verteilt standen, war dies keine leichte Aufgabe, da außerdem durch die unübersichtliche Lage keine schweren Bergefahrzeuge zufahren konnten. Deshalb wurden die fahrtauglichen Autos zuerst auf dem Pannenstreifen abgestellt und sämtliche andere Fahrzeuge zur Seite gestellt. Im Anschluss daran konnten die Wechselladefahrzeuge, sowie sämtliche Abschleppunternehmen zufahren, um die Unfallwracks voerst am Autobahnparkplatz Altlengbach abzustellen.

 

Die Feuerwehr Böheimkirchen-Markt konnte nach rund 4 Stunden wieder ins Feuerwehrhaus einrücken. Auch dies war keine leichte Aufgabe, da es in und um Böheimkirchen zu einem massiven Stau kam, da die Autobahnauffahrt nach Wien komplett für den Verkehr gesperrt war.

Verkehrsunfall auf der A1 bei Böheimkirchen

Meldebild: Alarmstufe: Alarmierung durch:
Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person T2 Florian St. Pölten
Datum: Einsatzort:
05.04.2014 A1 Westautobahn, RiFb Salzburg
Eingesetze Fahrzeuge:

Am Samstag Nachmittag, dem 05.04.2014 wurde unsere Wehr mit Sirene und Funkmeldeempfänger zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person gerufen. Genauer Alarmierungstext:

"Florian STP: Autobahn - Menschenrettung (T2) für Böheimkirchen-Markt: A1 (RiFb. Salzburg), Böheimkirchen >> Knoten St.Pölten (S33) A1 (...)"

 

Dies ließ vermuten, dass sich der Unfall beim Knoten St.Pölten befand. Tatsächlich war der genaue Unfallort jedoch direkt nach der Auffahrt Böheimkirchen, wo sich uns folgendes Bild bot:

Ein Klein-LKW war stand quer über zwei Fahrbahnen, das geladene Gut hatte er teilweise verloren, die beiden Insassen waren bei unserem Eintreffen noch im Fahrzeug, jedoch nicht eingeklemmt und wurden bereits vom Roten Kreuz versorgt.

Das Auto dürfte zuerst in die Leitschiene gekracht sein, der Lenker verlor die Kontrolle über das schleudernde Fahrzeug und kam auf der 2. und 3. Spur zum Stehen.

 

Wir sicherten die Unfallstelle ab, sodass eine Fahrspur für den fließenden Verkehr freiblieb und unterstützen den Rettungsdienst bei der Versorgung der Patienten, die zur genauen Abklärung der Verletzungen ins nächstgelegene Krankenhaus transportiert wurden. Ein zweites Fahrzeug war ebenfalls an dem Unfall beteiligt, wie genau dies aber in den Unfall verwickelt war, war für uns nicht ersichtlich. Die Insassen dieses kamen ebenfalls zur vorsorglichen Abklärung ins Spital.

2 Müllbehälter gleichzeitig in Brand

Meldebild: Alarmstufe: Alarmierung durch:
Müllbehälterbrand B1 Florian St. Pölten
Datum: Einsatzort:
28.03.2014 Florianigasse & Bahnhof
Eingesetze Fahrzeuge:

Kurz vor Mitternacht wurden wir am Freitag, dem 28. März 2014 zu einem Müllbehälterbrand beim Bahnhof alarmiert. Zwei Feuerwehrmitglieder bemerkten jedoch bei der Anfahrt ins Feuerwehrhaus, dass in der Florianigasse ein Restmüllcontainer zu brennen begonnen hat. Es schlugen bereits Flammen aus dem Container und dieser stand gefährlich nahe an einem Wohnhaus. Geistesgegenwärtig reagierte ein Feuerwehrmann und stellte den Container zur Seite, sodass für das Wohnhaus keine unmittelbare Gefahr mehr ausging.

 

Sofort rückten wir mit dem Tanklöschfahrzeug in die Florianigasse ab, um den dort entstehenden Brand zu löschen. Das Rüstfahrzeug machte sich unterdessen auf den Weg zum Bahnhof, dieser Brand wurde jedoch bereits von zwei Böheimkirchner Polizisten, die ebenfalls gerufen wurden, gelöscht.

 

Die Brandursache für beide Brände ist unklar, es könnte sich aber um brennende Zigaretten gehandelt haben. Die Objekte wurden im Anschluss von der Polizei begutachtet.

 

Fest steht: Durch das beherzte Eingreifen eines Feuerwehrmannes im Pyjama konnte sicher schlimmeres (wie z.B. ein Fassadenbrand) verhindert werden.

 

Verkerhrsunfall mit eingeklemmter Person

Meldebild: Alarmstufe: Alarmierung durch:
Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person T2 Florian St. Pölten
Datum: Einsatzort:
23.02.2014 Furth bei Ausserkasten
Eingesetze Fahrzeuge:

Florian STP: VU mit 1 eingekl. Person (T2) für Böheimkirchen-Markt: (...) um 17:38. So wurden wir am Sonntag, dem 23. Februar 2014 alarmiert.

 

Bei unserem Eintreffen war die Lage folgendermaßen: ein PKW Lenker war mit seinem Fahrzeug, vermutlich aufgrund eines Herzinfarktes, gegen einen Gartenzaun geprallt.

Bei der Lageerkundung wurde der Fahrer bereits vom Rettungsteam, das bereits vor Ort war, reanimiert. In Absprache mit Einsatzleiter, Unterabschnittskommandant Hubert Zinner, konnten wir wieder vom Unfallgeschehen abrücken, da ein Eingreifen unsererseits nicht mehr erforderlich war.

 

Im Zuge dieses Einsatzes wurden wir noch zu einem anderen Geschehen alarmiert: Starke Rauchentwicklung in Dürnhag. Als wir dort ankamen, dürfte ein Anwohner im Garten etwas verbrannt haben. Der Brand war allerdings schon gelöscht, als wir eintrafen.

 

Nach rund einer halben Stunde konnte der Einsatz für uns wieder beendet werden.

 

Eingesetzte Kräfte:

TLF und RF-S mit insgesamt 19 Mann